THOMY und die glücklichen Hühner

NEU – THOMY verwendet für alle Produkte ausschliesslich Eier aus Freilandhaltung

Ein klares Bekenntnis zum Thema Tierwohl und Nachhaltigkeit

34 Millionen Eier verarbeitet THOMY jährlich, die von ca. 140.000 Hühnern gelegt werden. In der Freilandhaltung können sie sich tagsüber frei an der frischen Luft aufhalten, auf Wiesen picken, von Schattenplätzen profitieren und im Sand scharren. Jedes Huhn hat ungefähr 4 m2 Auslauffläche Rechnet man diese Fläche hoch, kommt man auf ganze 56 Fussballfelder.

pictos

Freilandhaltung im grossen Stil ist noch keine Selbstverständlichkeit. THOMY fällte diese Entscheidung innerhalb eines umfangreichen Corporate-Social-Responsibility-Programms von Nestlé, das seinen Schwerpunkt auf die Natürlichkeit und verantwortungsbewusste Herkunft der einzelnen Zutaten legt.

100% natürliche Zutaten

Die Konsumentinnen und Konsumenten finden in den THOMY-Lebensmitteln ausschliesslich Zutaten, die sie kennen und zu Hause auch verwenden.

Das Logo bedeutet, dass alle Zutaten natürlicher Herkunft sind (Pflanzen, Tiere, Mineralien oder Mikroorganismen wie Hefe). Die Produkte werden ohne Konservierungsmittel und Aromen hergestellt.

Schweizer lieben Eier

Pro Jahr geniesst jede Schweizerin und jeder Schweizer im Schnitt 170 Eier. Diese knapp 1,4 Milliarden Eier werden gekocht, gebacken, gebraten oder in verschiedensten Nahrungsmitteln weiterverarbeitet. So auch in den THOMY-Produkten, von denen jeder Schweizer Haushalt im Schnitt jährlich 9 konsumiert. Dazu gehören verschiedene Mayonnaisen sowie diverse Salatsaucen und kalte Saucen, welche besonders gut zu Grilladen, Dips oder Fleisch-Fondue passen.

Klatsch und Tratsch vom Hühnerhof – Gut zu wissen!

Woran erkennt man, aus welcher Haltungsart ein Ei stammt?

Der Stempel zeigt an, woher das Ei stammt. Die erste Ziffer verrät, wie das Huhn das das Ei legte, gehalten wurde: 0 steht für Bioeier, 1 für Eier aus Freilandhaltung, 2 für Eier aus Bodenhaltung und 3 für Eier aus Käfighaltung. Sie entscheiden.

Klatsch und Tratsch vom Hühnerhof – Gut zu wissen!

Weshalb sind manche Eier weiss und andere braun?

Die Farbe der Eier hat nichts mit der Qualität zu tun, sondern hängt von der Hühnerrasse ab. Hühner mit dem roten „Ohrläppchen“ legen meistens braune Eier und solche mit weissen legen meistens weisse Eier. Die Farbe der Federn spielt keine Rolle.

Klatsch und Tratsch vom Hühnerhof – Gut zu wissen!

Löst sich beim abgeschreckten Ei die Haut besser?

Ob sich ein Hühnerei gut schälen lässt, hängt nicht mit der Zubereitungsart zusammen, sondern viel mehr mit dem Alter vom Ei. Ein feines Schalenhäutchen befindet sich zwischen Kalkschale und dem Eiweiss. Unmittelbar nachdem das Ei gelegt wurde, haftet diese Häutchen fest am Eiweiss. Mit der Zeit löst es sich jedoch etwas leichter vom Eiweiss ab. Nach ungefähr 8 Tagen lässt sich das Ei dann sehr gut schälen.

Klatsch und Tratsch vom Hühnerhof – Gut zu wissen!

Frischeprobe:

Wenn man nicht weiss, ob das Ei noch frisch ist oder nicht, gibt man es in ein Glas, welches mit Wasser gefüllt ist. Sinkt das Ei, kann es mit gutem Gewissen genossen werden. Schwimmt es an der Oberfläche, ist es hinüber.

Klatsch und Tratsch vom Hühnerhof – Gut zu wissen!

Das Ei als Nährstofflieferant:

Das Hühnerei enthält vor allem sehr hochwertige und lebenswichtige Eiweissbausteine in einem idealen Verhältnis. Ein einziges Ei deckt rund 10% des täglichen Protein- und  Vitamin D-Bedarfs und über 20% des Bedarfs an Vitamin A eines Erwachsenen ab. Das alles bei weniger als 90kcal pro Ei.